Sprungmarken

Heartbleed-Bug: Sicherheitsloch in der OpenSSL-Implentierung

10. April 2014

Ein Fehler in der weit verbreiteten OpenSSL-Bibliothek lässt das Auslesen von Arbeitsspeicher zu. Eine sichere Verschlüsselung ist dann nicht mehr gewährleistet. Der Fehler, der auch als “Heartbleed-Bug” bekannt wurde, betrifft zahlreiche verschlüsselte Serverdienste im Internet.
Weitere Informationen...

Die letzten Meldungen

Heartbleed-Bug: RRZE gibt Entwarnung – zentrale Dienste sind kaum betroffen

16. April 2014

Der “Heartbleed-Bug”, über den das RRZE bereits am 10.04.2014 berichtet hat, ist eine Sicherheitslücke in den Versionen 1.0.1 bis 1.0.1f  einer Programmerweiterung der freien Software-Bibliothek OpenSSL. Insbesondere Web- und Mail-Server aber auch andere Dienste wie Virtual Private Networks (VPN) nutzen häufig diese Bibliothek für sogenannte Transport Layer Security (TLS)-Verbindungen, also Verschlüsselungsprotokolle zur sicheren Datenübertragung im Internet.
Weiterlesen...

20.000 persönliche @fau.de-E-Mail-Adressen

16. April 2014

Seit dieser Woche wurde die Marke von 20.000 persönlichen E-Mail-Adressen unter @fau.de geknackt. Da Studierende seit Mitte Februar eine @fau.de-Adresse reservieren können,  hat sich die Anzahl der @fau.de-Adressen universitätsweit verdoppelt. Knapp zwei Drittel der Studierenden haben lediglich noch eine alte Adresse, die Reservierung ist jedoch bis Ende November möglich.
Weiterlesen...

Heartbleed-Bug: Sicherheitsloch in der OpenSSL-Implementierung

10. April 2014

Ein Fehler in der weit verbreiteten OpenSSL-Bibliothek lässt das Auslesen von Arbeitsspeicher zu. Damit können Angreifer private Keys von Servern erhalten. Eine sichere Verschlüsselung ist dann nicht mehr gewährleistet. Der Fehler, der auch als “Heartbleed-Bug” bekannt wurde, betrifft zahlreiche verschlüsselte Serverdienste im Internet. Konkret betroffen sind alle Server-Systeme, die OpenSSL in der Version ab 1.0.1 bis zur 1.0.1f einsetzen, inklusive der Betaversionen. Das RRZE hat umgehend reagiert und die Sicherheitslücke bei seinen betroffenen Systemen geschlossen.
Weiterlesen...

Meldungen nach Thema

 

systems and clusters

Software environment

The software environment available on the RRZE hpc systems has been made as uniformely as possible, in order to allow users to change between clusters without having to start from scratch. Documentation for this environment can be found under HPC environment.

The following overview lists the systems for which the HPC service group can provide access.

emmy Compute-Cluster (234 TFlop/s)

The RRZE emmy-Cluster will be the next main workhorse for parallel jobs, but is not available to normal users yet.

lima Compute-Cluster (63.8 TFlop/s)

The RRZE lima-Cluster consists of 500 compute nodes with twelve Intel Xeon 5650 cores each (6000 cores + 6000 SMT threads overall). This is the current main RRZE workhorse for parallel jobs.

Woodcrest Compute-Cluster (10.4 TFlop/s)

The RRZE Woodcrest-Cluster consists of 217 compute nodes with four Intel Xeon 5160 cores each (868 cores overall). It is the previous main system and has now been degraded for use as a serial throughput cluster.

Tinyblue Compute-Cluster (7.1 TFlop/s)

The RRZE Tinyblue-Cluster consists of 84 compute nodes with eight Intel Xeon 5550 cores each (672 cores + 672 SMT threads overall).

TinyGPU GPU-Cluster

The RRZE TinyGPU-Cluster consists of 8 compute nodes with two NVIDIA Tesla M1060 GPU boards each.

memoryhog and the TinyFat Compute-Cluster

"memoryhog" and the TinyFat Compute-Cluster are intended for memory intensive programs.

Linux-Testcluster

The Linux-Testcluster consists of a diversity of systems (IA32/EM64T/AMD64/IA64) intended for benchmarking and software testing.

Windows-Cluster

RRZE operates a cluster installation (16 nodes with 192 AMD Opteron Istanbul processors overall and 32 GB memory each) with Microsoft Windows Compute Cluster Server 2008.

Dialogserver

This machine can be used as an access portal to reach the rest of the HPC systems from outside the university network. This is necessary, because most of our HPC systems are in private ip address ranges that can only be reached directly from inside the network of the FAU

HPC Storage

RRZE operates a powerful storage system for HPC.

LRZ systems

Users that require huge amounts of computing power can also apply to use the HPC systems of the "Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften" in munich.

Letzte Änderung: 31. Oktober 2013, Historie

zum Seitenanfang

Startseite | Kontakt | Impressum

RRZE - Regionales RechenZentrum Erlangen, Martensstraße 1, D-91058 Erlangen | Tel.: +49 9131 8527031 | Fax: +49 9131 302941

Inhaltenavigation

Zielgruppennavigation

  1. Studierende
  2. Beschäftigte
  3. Einrichtungen
  4. IT-Beauftragte
  5. Presse & Öffentlichkeit